+     Exerzitien



 +     Was sind Exerzitien?

Exerzitien sind Tage geistlicher Übung und der Stille. Sie können uns helfen, den Weg nach innen zu gehen und unser eigenes Wesen tiefer zu erfahren.

Wichtigster Teil der Exerzitien ist das meditative Beten. Dazu werden Anleitungen gegeben. Es kann sich täglich über drei bis vier Gebetszeiten von je einer Stunde erstrecken und orientiert sich an biblischen Texten. Damit ist die Bereitschaft verbunden zu beobachten, was das Wort Gottes in uns bewegt und bewirkt. So wird ein Prozess des personalen Neu-Werdens angebahnt. Nicht nur Verstand, sondern auch Leib und Seele, Gemüt und Gefühl sind einbezogen. Wir orientieren uns daran, wie Jesus mit den Menschen umgegangen ist. Im täglichen Begleitungsgespräch wird dieser Prozess behutsam reflektiert.

Die Teilnahme an Exerzitien setzt normale seelische Belastbarkeit voraus. Menschen, die sich in psychotherapeutischer Behandlung befinden, sollten ihre Teilnahme mit dem Therapeuten / der Therapeutin absprechen.

Die von mir gegebenen Exerzitien enthalten in der Regel folgende Elemente:

  • Morgendlicher meditativer Gang,

  • Hilfen zum persönlichen Beten,

  • Übungen zur Wahrnehmung des Leibes 
    (Übungsweise „Rhythmus – Atem – Bewegung“ 
    nach H. L. Scharing) als freies Angebot,

  • durchgehendes Schweigen,

  • täglich vier Gebetszeiten von je einer Stunde (ignatianische Schriftmeditation)
     mit Vorbereitung und nachgehender Reflexion,

  • Gebet der liebenden Aufmerksamkeit,

  • tägliches Begleitungsgespräch,

  • Abendmahlsfeiern

Bildmeditation:
Aufspringende Frucht von Ingrid Fechner


PDF-Dateien zum Thema Exerzitien:

1. Wesenszüge ignatianischer Spiritualität

2. Was sind Exerzitien?

3. Ignatianische Schriftmeditation

4. Gebet der liebenden Aufmerksamkeit - Beschreibung der Struktur

5. Gebet der liebenden Aufmerksamkeit - Gebetstext

6. Gebet der liebenden Aufmerksamkeit - Gebetstext für Exerzitienkurse

7. Leiberfahrung und Stille